Schuppenflechte Behandlung – auf natürlichem Wege

Psoriasis (Schuppenflechte)

Bereits im Alten Testament fand die Hautkrankheit Psoriasis und die Schuppenflechte Behandlung ihre Erwähnung. Der medizinische Fachbegriff dieser nicht ansteckenden, hingegen genetisch bedingten Hauterkrankung lautet Psoriasis. Eine gutartige Erkrankung der Haut unter der übrigens rund 2-3% der gesamten Bevölkerung leidet und ihre ersten Anzeichen sehr häufig schon im Kindesalter offensichtlich werden lässt.

Ursachen einer Schuppenflechte

Nach langen Jahren der Forschung weiß man heute, dass die Ursache der Schuppenflechte in der Vererbung zu finden ist. Nichtsdestotrotz werden neben der Genetik zusätzlich anderweitige Ursachen als Auslöser für diese nicht heilbare Hauterkrankung verantwortlich gemacht. Hierunter fallen dauerhafte psychische Belastungen, ständiger und erhöhter Alkoholkonsum, Druck und Verletzungen der Haut, die Einnahme bestimmter Medikamente, hormonelle Störungen oder auch umweltbedingte Faktoren und Stoffwechselstörungen.

Charakteristische Merkmale einer Schuppenflechte

Wie bei fast allen Hautkrankheiten lässt sich auch bei einer Psoriasis eine Art Charakter, und somit bestimmte Merkmale, feststellen. Vielfach zeigen sich als Symptome einer Schuppenflechte rote Flecken an der Haut, bestimmte Hautareale mit der Abgrenzung eines roten Saumes sowie silbrig glänzende, trockene und haftende Hautstellen, die an extrem starke Schuppen erinnern und mitunter einen Juckreiz mit sich bringen. In den meisten Fällen tritt die Psoriasis an den Gelenken, wie zum Beispiel an den Knien und Ellenbogen, auf, allerdings findet sich die Schuppung auch vielfach am Kopf oder den Nägeln und kann in sehr starken Erkrankungsfällen sogar fast den ganzen Körper überziehen.

Schuppenflechte Behandlung

Die Schuppenflechte Behandlung sollte nicht nur wegen den körperlichen Beschwerden erfolgen, sondern im Besonderen auch zur Linderung der seelischen Belastung. Letztere zeigt sich oftmals deshalb, da die weißen Verhornungen unterschiedlicher Körperpartien dem gängigen optischen Schönheitsempfinden deutlich widersprechen. Eine Schuppenflechten Behandlung kann sehr differenziert ausfallen und sollte entsprechend dem jeweiligen Schweregrad der Hautkrankheit sowie den betroffenen Hautpartien und Gelenken angepasst sein.

Schulmedizinische Möglichkeiten der Schuppenflechten Behandlung

Als eine der ersten Behandlungsmöglichkeiten der Schuppenflechte werden zumeist Salben zur Anwendung gebracht. Diese enthalten Harnstoff oder Salicylsäure und werden entweder nur aufgetragen oder mittels eines Verbandes zum Einsatz gebracht. Ziel ist es hierbei die dicke Hornschicht zu beseitigen, damit anderweitige Medikamente oder Therapiemaßnahmen bis zu den lebenden Hautzellen vordringen können. In schweren Fällen wird die Schuppenflechten Behandlung auch mit Kortisonpräparaten behandelt. Desweiteren werden oftmals in der Schuppenflechte Behandlung auch Salben mit den Wirkstoffen Tretinoin (Vitamin A-Säure), Retinoid oder Dithranol verschrieben. Da es sich bei der Psoriasis unter anderem um eine Reaktion des Immunsystems handelt, kann auch mit einer innerlichen Therapie der Verhornung der Haut mit sogenannten Immunsuppressiva entgegengetreten werden.

Behandlung von Schuppenflechte mit alternativen Methoden

Viele Betroffene können feststellen, dass sich ihre Hauterkrankung durch sanfte Behandlungsmöglichkeiten deutlich mildern lässt. Hierunter fallen die Phototherapie (Lichttherapie), das regelmäßige kurze Baden in reinem Meersalz, die Therapie mit Knabberfischen sowie die Einnahme homöopathischer Mittel. Da ein Schuppenflechtenschub sehr häufig mit seelischen Stresssituationen erfolgt, wird allen Betroffenen empfohlen derartige Situationen möglichst zu vermeiden. Hilfreich sind dabei unterschiedliche Entspannungsmethoden, wie etwa Autogenes Training oder die Meditation, welche fest mit in den Alltag integriert werden sollten. Zu guter Letzt gilt auch in den Zeiten ohne akuten Schub der Psoriasis, dass die Schuppenflechte Behandlung durch eine dauerhafte Hautpflege mit feuchtigkeitsspendenden Cremes oder Lotions eine sinnvolle und hilfreiche Unterstützung finden sollte.

Wichtig: Die auf dieser Seite für Sie bereit gestellten Informationen ersetzen nicht die professionelle Beratung eines approbierten Arztes oder Heilpraktikers.

{ 2 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Sabrina März 24, 2012 um 10:25

Danke für die vielen nützlichen Infos.

Antworten

bettina Dezember 19, 2012 um 00:22

schlimm ist nur wenn man den/die verkehrten Dermat. hat und noch dazu Allergiesch reagiert auf bestimmte Konservierungsmittel oder dgl. Aber mein HA hilft.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar